AGB

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Verhältnis zwischen significore, vertreten durch Nadine Wendle und der/dem/den Kunden/Kundin (nachfolgend „Trainee“ genannt) hinsichtlich der Vereinbarung, Planung und Durchführung eines persönlichen Fitnesstrainings bzw. einer persönlichen Gesundheitsberatung des Trainees durch significore an einem von den Parteien bestimmten Ort

§ 1 Allgemeines

Alle Dienstleistungen unterliegen in vollem Umfang der nachstehenden Vereinbarung, vorausgesetzt, diese wurden nicht durch anderweitige individuelle Vereinbarungen ergänzt oder abgeändert.

§ 2 Leistungsgegenstand

I. significore bietet individuelle Beratung und Betreuung der Klienten im Rahmen der vereinbarten Trainings- und Gesundheitsberatung.

II. significore übt die Tätigkeit als selbständige Tätigkeit aus. Dies ist dem Finanzamt Darmstadt bekannt.

III. Die AGB gelten auch für die Nutzung von Trainingsgutscheinen. Es gilt die jeweils neueste Fassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

§ 3 Training

I. Vor Beginn des Trainings werden Trainingsinhalte und –ziele mit den Trainees abgestimmt. Darüber hinaus werden die Art sowie der Umfang und die Örtlichkeiten der Trainingseinheiten mit den Trainees abgesprochen.

II. Die Dauer einer Personal Trainingseinheit beträgt 60 Minuten oder länger. Kürzere Trainingseinheiten müssen ausdrücklich vereinbart werden. Ein Abbruch der Trainingseinheit durch den Trainee vor Ablauf der vereinbarten Trainingsdauer berechtigt nicht zu Kostenrückerstattungen oder Zeitgutschriften.

III. significore steht im Rahmen der vereinbarten Beratungs- und Betreuungsmaßnahmen auch außerhalb der Trainingszeiten per Telefon und per E-Mail zur Verfügung. Ein Anspruch auf ständige Erreichbarkeit ist hieraus nicht abzuleiten.

§ 4 Zahlungsbedingungen

I. Trainees erhalten von significore eine schriftliche Rechnung, die ohne Abzüge innerhalb von 14 Tagen zu zahlen ist.\\

II. Die Abrechnung der Trainingseinheiten erfolgt komplett im voraus.\\

III. Der Preis der jeweiligen Trainingseinheit ergibt sich aus der jeweils aktuellen Preisliste.

IV. Fahrtkosten werden gesondert in Rechnung gestellt, sofern das Training außerhalb Darmstadts stattfindet.

V. Probestunden können taggleich auch bar gezahlt werden, auf Nachfrage stellt significore hierfür eine gesonderte Rechnung aus.

§ 5 Weitere Leistungen

I. Leistungen, die von Kooperationspartnern oder anderen Dienstleistern (z. B. Ärzten, Physiotherapeuten, Leistungsdiagnostikern, etc.) in Anspruch genommen werden, sind nicht im Entgelt für das Personal Training enthalten. Die daraus entstehenden Kosten tragen Trainees selbst und sind von diesen entweder direkt an den jeweiligen Dienstleister zu entrichten oder werden dem Trainee durch significore in Rechnung gestellt.

II. Entstehen aufgrund der gewünschten Sportarten zusätzliche Kosten (bspw. für Sporthallen, Fitnesscenter, Hallenbäder, Sportanlagen, etc.) sind diese vom Trainee in vollem Umfang selbst zu tragen.

§ 6 Haftung

I. Der Anamnesebogen ist vor Beginn der ersten regulären Trainingseinheit vollständig auszufüllen. Dies ist obligatorisch, d. h. ohne unterschriebene Anamnese kann kein reguläres Training stattfinden. Als Personal Trainerin unterstelle ich mich der Schweigepflicht.

II. Gegenüber dem Trainee schließt significore jede Haftung für Sach- und/oder Personenschaden aus, der nicht auf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung auch etwaiger Erfüllungsgehilfen verursacht wurde. Sowohl vertragliche wie auch außervertragliche Ansprüche sind von der vorstehen Haftungsbeschränkung betroffen.

III. significore haftet nicht über die Erbringung ihrer geschuldeten Leistung hinaus für eine etwaige Nichterreichung des vom Trainee mit der Eingehung des Vertrages verfolgten Zwecks.

IV. Nimmt ein/-e Trainee die Leistungen von Kooperationspartnern oder anderen von significore vermittelten Firmen oder Personen in Anspruch, tut sie/er dies auf eigene Verantwortung. significore übernimmt keine Verantwortung oder Gewährleistung für Waren oder Leistungen, die Trainees von diesen erhalten haben.

V. Traineea haben sich eigenverantwortlich gegen Unfälle und Verletzungen, die im Rahmen des Personal Trainings auftreten können, zu versichern. Gleiches gilt für den direkten Weg von und zum Trainingsort.

VI. significore haftet nicht für allgemeine Risiken (z. B. Verstauchungen, Erkältungen, verschmutzte oder beschädigte Kleidung, etc.), die mit der Ausübung der gewünschten Sportart oder Trainingsweise einhergehen. Daraus entstehende Sach- und Personenschädenkosten sind grundsätzlich selbst zu tragen.

VII. Um evtl. gesetzlichen Haftungsansprüchen des Trainee zu genügen, besteht eine Betriebshaftpflichtversicherung von significore bei der EFM ensure Hamburg.

§ 7 Verhinderung

I. Um ein effektives Training zu ermöglichen, bitte ich um pünktlichen Trainingsbeginn.

II. Bei Verhinderung hat der/die Trainee schnellstmöglich, spätestens aber 24 Stunden vor Trainingsbeginn, abzusagen. Andernfalls wird das vereinbarte Honorar für die gebuchte Trainingseinheit in voller Höhe berechnet. significore ist nicht verpflichtet, den nicht selbst verschuldeten verspäteten Beginn einer Trainingseinheit nachzuholen.

III. Sollte die Durchführung einer Trainingseinheit aufgrund unvorhersehbarer Umstände (z. B. Wetterverhältnisse, Unfall, etc.) zu gefährlich bzw. unmöglich sein, findet die Trainingseinheit ggf. Indoor statt oder wird nach Absprache verschoben. Die Entscheidung über die Durchführung wird einvernehmlich mit dem Trainee getroffen.

§ 8 Ersatzansprüche

I. Bei einer kurzfristigen Trainingsabsage durch significore können keine Ersatzansprüche geltend gemacht werden. Bereits gezahlte Trainingseinheiten werden gutgeschrieben oder auf Wunsch erstattet.

§ 9 Datenschutz

I. Die personenbezogenen Daten der Trainees werden von significore gespeichert und ausschließlich zur Erfüllung des vorgenannten Leistungsgegenstands verwendet.

II. Die gespeicherten Daten werden auf Wunsch, spätestens aber 24 Monate nach der letzten gebuchten Trainingseinheit gelöscht.

§ 10 Geheimhaltung

I. Der Trainee verpflichtet sich, über etwaige Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse von significore Stillschweigen zu bewahren, auch über die Beendigung der Rahmenvereinbarung hinaus.

II. significore hat über alle im Zusammenhang mit der Erfüllung der Trainings- und Betreuungsmaßnahmen bekannt gewordenen Informationen des Trainees Stillschweigen zu bewahren, auch über die Beendigung der Rahmenvereinbarung hinaus.

§ 11 Vertragsbeginn und –ende

I. Mit Unterzeichnung des Anamnesebogens und der Haftungsausschlusserklärung gilt der Vertrag zwischen dem Traineeen und significore als rechtskräftig.

II. Kommen Trainees mit einer Zahlung um mehr als 14 Tage in Verzug, so kann significore den Vertrag außerordentlich kündigen. Weitere Ansprüche bleiben vorbehalten.

§ 12 Sonstige Vereinbarungen

I. Beide Parteien erkennen Absprachen und Vereinbarungen zur Buchung von Trainingseinheiten als verbindlich an, sofern diese beiderseits bestätigt wurden. Dies gilt für alle verwendeten Kommunikationsmittel, wie Telefon oder E-Mail.

II. Sollte bei kurzfristigen Änderungen (z. B. Terminverschiebung, Ort, etc.) einer der Vertragspartner nicht erreichbar sein, gilt die zuletzt getroffene rückbestätigte Vereinbarung.

III. Beide Parteien verpflichten sich zu gegenseitiger Loyalität und werden sich keinesfalls negativ über die Person bzw. Produkte oder Dienstleistungen des anderen äußern oder dessen Ruf und Prestige beeinträchtigen.

§ 13 Sporttauglichkeit

I. Der Trainee versichert, sportgesund zu sein.

II. Über plötzlich auftretende Befindlichkeitsstörungen (wie Schwindel, Übelkeit, Schmerzen, etc.) vor, während oder nach dem Training wird der Trainee significore sofort unterrichten.

III. Nötigenfalls hat der Trainee dafür Sorge zu tragen, dass er für die sportlichen Aktivitäten eine ärztliche Genehmigung einholt.

§ 15 Schlussbestimmungen

I. Änderungen, Ergänzungen und Nebenabreden bedürfen, sofern in diesen AGB nichts anderes bestimmt ist, zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

II. Sollte eine der vorangehenden Bestimmungen unwirksam oder undurchführbar sein, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmungen wird einvernehmlich eine geeignete, dem wirtschaftlichen Erfolg möglichst nahe kommende rechtswirksame Ersatzbestimmung getroffen.

III. Der Dienstleister hat das Recht, auch für dritte Kunden tätig zu werden. Einer vorherigen Zustimmung des Kunden bedarf es hierfür nicht. Ansonsten bestehen keine Nebenabreden zu dieser Vereinbarung. Kündigungen, Änderungen und/oder Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Dies gilt auch im Falle einer Gesamtunwirksamkeit oder Nichtigkeit. Die Parteien verpflichten sich, im Falle einer auch nur teilweisen Unwirksamkeit eine dem wirtschaftlich Gewollten am ehesten entsprechenden Lösung zu finden und diese schriftlich in einem neuen Vertragswerk zu fixieren.

Die Aufhebung der Schriftform bedarf der Schriftform. Es gilt deutsches Recht.

Darmstadt, 12.12.2019